OpenSource Trends Days 2012

Vielen Dank ...

Hinter uns liegen zwei spannende und wertvolle Tage, die bei uns viele Eindrücke, Anregungen und Ideen hinterlassen haben. Wir hoffen Ihnen haben die beiden Tage ebenso viel Spass gemacht wie uns.

tl_files/opensourceTraining/ostd/2012/Bilder/P1000698.JPG

Wir bedanken uns bei allen Besuchern und Vortragenden für zwei hervorragende und informative Tage. Sie finden weitere Bilder in unserer Bildergalerie.

Das Team von
OpenSource Training Ralf Spenneberg

Programm der OSTD 2012

Mittwoch 26. September

10.00 Uhr - Eröffnung und Begrüßung

10.30 Uhr - Beginn der ganztätigen Tutorien

Hochverfügbare Virtualisierung mit KVM und Pacemaker
(Ralf Spenneberg) 
Automatisierte Systemkonfiguration mittels Puppet
(Thorsten Robers)

Die Virtualisierung von Serversystemen ist aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Die Vorteile liegen auf der Hand: Einfaches Backup und Disaster-Recovery der virtuellen Maschinen, Snapshot-Funktionalität bei Updates oder Neuinstallation von Software, einfacher Austausch des physikalischen Systems bei Ausfall und die bessere Auslastung der vorhandenen Hardware machen die Virtualisierung zur Pflicht bei nicht besonders leistungshungrigen Server-Systemen.

Jedoch ist auch die einfache Virtualisierung nicht vor einem Ausfall der physikalischen Hardware geschützt. Sicherlich kann ein Gast, wenn er vorher entsprechend gesichert wurde, einfacher wieder in Betrieb genommen werden (es muss nur die physikalische Virtualisierungsschicht neu installiert werden), jedoch kann so keine Hochverfügbarkeit erzielt werden.

Dieses Tutorial zeigt, wie mit Hilfe von DRBD, Corosync, Pacemaker und KVM/Libvirt eine einfache hochverfügbare Lösung für virtuelle Gäste geschaffen werden kann.

Die manuelle Konfiguration sich wiederholender Einstellungen auf verschiedenen Systemen ist nicht nur eine mühsame und lästige Aufgabe, sondern auch längst überflüssig.  Wiederkehrende Konfigurationsanpassungen lassen sich ebenso mit Puppet automatisieren, wie die Konfiguration ganzer Systeme.

Dieses Tutorium soll in die automatisierte Systemkonfiguration einführen und anhand verschiedener praxisnaher Beispiele die Vorteile und Integrationsmöglichkeiten eines Konfigurationsmanagementsystems wie Puppet aufzeigen. Neben der notwendigen Theorie wird wie immer viel Wert auf eine praktische Umsetzung gelegt.

 

13.00 Uhr - Mittagessen mit mediterranem Buffet

14.30 Uhr - Fortsetzung der Tutorien

17.00 Uhr - Freie Diskussion

ab 19.00 Uhr - Gemeinsames Abendessen



Donnerstag 27. September

09.30 Uhr - Begrüßung

  Erstellung automatisierter Berichte basierend auf den Daten der Monitoring-Lösung
Thorsten Robers (OpenSource Training Ralf Spenneberg)
 
10.00 Uhr Eine proaktive Überwachung von Netzwerken und Systemen ist ab einer gewissen Anzahl zu betreuender Systeme unerlässlich, da eine manuelle Prüfung der Systeme gar nicht mehr realisierbar wäre. Diese Überwachung wird auch durch verschiedene OpenSource-Werkzeuge wie Shinken, Icinga oder Nagios realisiert. Diese Monitoring-Lösungen verarbeiten hierbei eine Vielzahl verschiedenster Informationen, die für eine Berichterstattung nicht nur an das Management hilfreich sein können.

Zum Beispiel eine wöchentliche Übersicht, welche 10 Systeme die meisten fehlerhaften Zustände hatten. Oder der Bericht, der im Rahmen eines SLA, die Verfügbarkeit eines Dienstes über definierbare Zeitintervalle erstellt. Und die Frage, wie war eigentlich die durchschnittliche Latenzzeit für eine Netzwerkverbindung, lässt sich ebenfalls automatisiert berichten.

Bei der Erstellung derartiger Berichte werden verschiedenste Konzepte verfolgt. Dieser Vortrag soll eine weitere Variante vorstellen, die eine möglichst effiziente Entkopplung von der Verfügbarkeitsüberwachung ermöglicht und somit keine Beeinträchtigung der eigentlichen Kernaufgabe System- und Netzwerküberwachung darstellt.

Vortragsfolien
tl_files/opensourceTraining/images/tr.jpg

 

  Virtuelle Datenträger für KVM
Michael Kofler (Autor bei Addison Wesley)
 

11.00 Uhr

Virtuelle Datenträger für KVM

Das Virtualisierungssystem KVM bietet viele Möglichkeiten, um virtuelle Datenträger einzurichten, z.B.:

* Image-Dateien in den Formaten RAW, QCOW2 und QED
* Logical Volumes (LVM)
* Festplatten-Partitionen
* iSCSI-Geräte

Die Entscheidung für eine Variante sowie die richtige Einstellung der entsprechenden Caching-Optionen hat großen Einfluss auf die I/O-Geschwindigkeit der virtuellen Maschine und auf mögliche Backup-Verfahren. Dieser Vortrag fasst die wichtigsten Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten zusammen.

Referent:

Michael Kofler (http://kofler.info/) arbeitet als selbständiger
Computerbuch-Autor und IT-Trainer. Zuletzt hat er zusammen mit Ralf
Spenneberg das Buch 'KVM für die Server-Virtualisierung' im
Addison-Wesley-Verlag veröffentlicht.

Vortragsfolien

tl_files/opensourceTraining/images/kofler2008.jpg

 

  tacNET - Grafische Verwaltung für komplexe virtuelle Netze Hendrik Schwartke (OpenSource Training Ralf Spenneberg)  
12.00 Uhr Die Virtualisierung von Hosts ist in der modernen IT nicht mehr
wegzudenken und wird durch eine Vielzahl von Softwarelösungen ermöglicht.
Möchte man jedoch nicht nur einzelne Host, sondern auf einfache Weise
komplexe virtuelle Netze erzeugen, so stoßen diese Lösungen schnell an
ihre Grenzen.

An diesem Punkt setzt die Open Source Software tacNet, die von
OpenSource Training Ralf Spenneberg im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelt wurde, an. Sie ermöglicht
es nicht nur einzelne virtuelle Gäste zu verwalten, sondern komplexe
virtuelle IT-Landschaften zu erstellen.
tacNet ermöglicht es einmal definierte Netzwerke mit einer Vielzahl von
vorkonfigurierten Hosts auf Knopfdruck zu starten, ohne hierfür reale
Netzwerkomponenten bereitstellen oder umkonfigurieren zu müssen.

Dieser Vortrag geht auf die wichtigsten Eigenschaften von tacNet ein und
beschreibt u.a. wie selbst eigene virtuelle IT-Landschaften erzeugt
werden können.

Live-Präsentation und Vortragsunterlagen. tacNET wird in den nächsten Wochen als erster Release veröffentlicht.
tl_files/opensourceTraining/images/hendrik.png

 

13.00 Uhr - Mittagspause mit mediterranem Buffet

  KSplice - Kernel Patchen ohne Reboot
Dr. Udo Seidel (Amadeus Data Processing GmbH)
 

14.30 Uhr

Änderungen am Linux-Kernel sind keine Seltenheit und eher die Normalität. Im Falle von Sicherheits-Updates ist es sogar sehr zeitkritisch, dass der neue Kern auf den Systemen landet und in Betrieb geht. Im Normalfall erfordert der Austausch auf Kernel-Ebene einen Neustart des Betriebssystems. Dies ist aber manchmal aus operativen Gründen nicht wirklich durchführbar. Abhilfe schafft hier Ksplice, welches ein Patchen des Kernels im laufenden Betrieb ermöglicht.


Referent:
Dr. Udo Seidel ist eigentlich Mathe-Physik-Lehrer und seit 1996 Linux-Fan. Nach seiner Promotion hat er als Linux/Unix-Trainer, Systemadministrator und Senior Solution Engineer gearbeitet. Heute ist er Leiter eines internationalen Linux/Unix-Teams bei der Amadeus Data Processing GmbH in Erding.

Vortragsfolien
tl_files/opensourceTraining/images/seidel.jpg

 

  Grafische Analyse der Modsecurity Meldungen mit der AuditConsole
Christian Bockermann (wiss. Mitarbeiter Uni Dortmund)
 

15.30 Uhr

Angriffe auf Webapplikationen sind an der Tagesordnung. Mit Modsecurity steht eine OpenSource Web-Application-Firewall zur Verfügung, die jedoch leider keine grafische Auswertung bietet. Diese Lücke schließt die AuditConsole. Die AuditConsole ist eine J2EE Web-Applikation. Sie kann die Audit-Ereignisse mehrerer Modsecurity Module empfangen und verarbeiten.

Ihre Aufgabe ist es die Ereignisse zentral zu speichern, diese für spätere Suchen in einer Datenbank zu indizieren und entsprechend der Benutzerwünschen zu filtern.

Sie bietet eine Benutzerverwaltung und die Erzeugung unterschiedlicher Sichten für die einzelnen Benutzer. Die Meldungen können komfortabel manuell aber auch automatisch verwaltet werden.

Vortragsfolien

tl_files/opensourceTraining/images/bockermann.jpg

 

  IPv6 - Der Hype ist vorbei und nun?
Ralf Spenneberg (OpenSource Training Ralf Spenneberg)
 

16.30 Uhr

Die letzten Jahre ist viel über IPv6 geschrieben und gesprochen worden. Die IPv4-Adressen-Pools sind seit einigen Monaten bereits erschöpft. Dennoch drängt sich der Verdacht auf, dass sich eigentlich nichts geändert hat, oder?

Was ist nun dran an IPv6 und ist es erforderlich, sich damit jetzt bereits zu beschäftigen? Ist es möglich IPv6 noch hinauszuschieben und mit der Implementierung zu warten? Hat es Vorteile jetzt bereits IPv6 einzuführen?

Warum merken wir eigentlich nichts von IPv6? Wie lösen die Anbieter Ihre Probleme?

Vortragsfolien

tl_files/opensourceTraining/images/ralf.jpg

 

ab 17.15 Uhr - freie Diskussion und Ausklang

Das sagen unsere Kunden ...

Die Räumlichkeiten sind sehr gut ausgestattet. Das Essen war wie beim letzten Mal hervorragend. Mein Tutorium "Automatisierte Systemkonfiguration mit Puppet" war sehr gut vorbereitet. Die erhaltenen Unterlagen waren ebenfalls sehr gut und ermöglichen es einem, das gezeigte nochmal zu rekapitulieren. Ich denke ich werde in einer Schulung nochmal tiefer in das Thema einsteigen! Natürlich wieder hier! Die Auswahl der Vorträge war sehr gut. Jeder Vortrag war kurzweilig und lehrreich. Ich habe viele Denkanstösse mitnehmen können. Die OSTD sind eine gute Möglichkeit mal aus dem Admin Alltag rauszukommen und den eigenen Horizont zu erweitern. Insgesamt haben die zwei Tage sehr viel Spaß gemacht. Zu verbessern gibt es m.E. nichts! Doch! Bitte keine Süssigkeiten mehr auf die Tische, die kleinen Teil machen süchtig. Hier sollte ein Smiley hin, aber den nimmt das System nicht.
OSTD 2012
Wolfgang Arndt - Lernen fördern Kreisverband Steinfurt

Angenehme Atmosphäre, ordentliche und schöne Räumlichkeiten. Ganz hervorragendes Essen und guter Kaffee! Für mich persönlich war KVM und Pacemaker sehr interessant. Vor allem das mal eben durchgespielt zu haben, hatte mich bisher vor Corosync und Pacemaker gedrückt, da noch altes heartbeat im Einsatz. Angenehme und kompetente Durchführung. Absolut sehenswerte Vorträge, gute bzw. sehr gute Referenten, gute Themenauswahl.
OSTD 2012
Alexander Brückel - Wave Computersysteme GmbH

Wie immer war der Rahmen hervorragend geeignet, um in lockerer Atmosphäre zu lernen und zu diskutieren und Kontakte auch außerhalb der eigenen Branche zu pflegen. Das Essen war vielfältig und angenehm leicht und wohlschmeckend. Das Tutorium zu KVM hat in sehr informativer Weise einen Überblick über die aktuellen Verwaltungswerkzeuge für virtuelle Maschinen gebracht. Neben der exemplarisch vorgestellten Hochverfügbarkeitslösung fielen auch noch reichlich Hinweise über andere Szenarien und auch andere Virtualisierungslösungen ab. Wie immer war auch diesmal die Breite der Themen eine Anregung, ein wenig über den Tellerrand zu schauen. Manches wird in die tägliche Praxis einfließen können und eigenen Aufwand bei der Suche nach Lösungen ersparen.
OSTD 2012
Hans Steffen - Hansa Luftbild AG

Besser gehts nicht, mit Hr. Kofler einen Top Mann vor Ort gehabt. Die Vorträge über KVM und tacNet waren super interessant.
OSTD 2012
Björn Wahl - St. Marien Hospital Borken GmbH

Super die ganze Atmosphäre war toll. Interessante Themen - Ich habe nichts anderes von Ralf erwartet! Vorträge - Sehr gut und Informativ Kontakte - Interessante Personen kennengelernt ! Weiter sooooo ! Die Veranstaltung könne öfter stattfinden!
OSTD 2012
Hubert Schniggendiller - Wilken neutrasoft GmbH

Bei dieser Veranstaltung schätze ich die angenehme Atmosphäre. Das von mir besuchte Tutorium zum Thema "Puppet" vermittelt einen praktischen Einblick in die Thematik. Die Vorträge und die persönlichen Kontakte geben mir auch viele Anregungen für die eigene Arbeit.
OSTD 2012
Knut Opherden - T-Systems

Die Schulungsräume sind gut eingerichtet. Auch die anderen Räumlichkeiten sind sehr gut. Das Essen war wie immer vorzüglich. Das Tutorium von Thorsten Robers war sehr gut und Verständlich aufgebaut. Der Zeitliche Rahmen passte auch. Super Auswahl der Themen. Sehr Interessant. Besser Wetter. Dann kann man Mittags draußen Essen. Aber da gibt es ja keine App für.
OSTD 2012
Frank Dinkhoff - Stadt Ochtrup

Die Räumlichkeiten sind den Teilnemehrzahlen perfekt angepasst und sehr modern. Die Themen und die technische Infratsruktur sind auf sehr hohem Niveau, sodass Schulungen und Workshops von erster Klasse sind. Das Essen war vorzüglich mit großer Auswahl. Auch an Vegetarier wurde gedacht. Interessante Themen mit sehr guten Anleitungen. Die Beispiel-Szenarien an den Schulungs-PCs hat die Sache perfekt abgerundet. Die Vorträge waren von erster Güte. Diese waren sehr interessant, das zeigen auch die vielen Stichpunkte die ich mir dazu gemacht habe.
OSTD 2012
Manuel Hild - Sofort AG

Das Essen war wie immer spitze. Besser kann man es eigentlich nicht machen. Das Tutorium -Metasploid- war interessant und hatte einen überraschend hohen praktischen Anteil. Die Auswahl der Vorträge des zweiten Tages war gut. Für jeden etwas dabei.
OSTD 2011
Arndt Stienemann - Telekom Deutschland GmbH

Die breite Auswahl der Themen und die lockere Form der Vorträge, die auch den Dialog ermöglicht, erweitern immer wieder den eigenen Horizont.
OSTD 2011
Steffen - Hansa Luftbild

Wie auch letztes war die Ausstattung der Räume und das Essen hervorragend. Das OMD-Tutorium war sehr gut. Die Übungen waren lehrreich. Schön ist, dass man bei den Vorträgen doch immer wieder von Sachen erfährt, mit denen man sich im normalen Alltag einfach nicht beschäftigen kann.
OSTD 2011
Thomas Schüttler - Schmidts Tivoli GmbH

Die Verpflegung war wie immer sehr gut, wir kommen allein dafür gerne wieder! Auch bei den Räumlichkeiten wüsste ich nicht was man besser machen könnte. Wir waren ja beim OMD-Tutorium anwesend und obwohl wir es bei uns einsetzen, konnten wir immer noch neue Infos und Tips abgreifen. Thorsten hat das Thema auch super vorgestellt!
OSTD 2011
Andreas Behler - gkv informatik

Note 1+, was soll man da noch groß sagen. OMD: Gutes Verhältnis zwischen Theorie und Praxis. Einfach erklärt und gut umzusetzen., Super Austausch untereinander während des Abendessens und der Pausen. Ich denke, auch diese "Freizeiten" machen einen nicht unerheblichen Erfolg an den OSTD aus. Die Vorträge zeigten in der kurzen Zeit einen guten Überblick in das Thema, nachdem man gut entscheiden konnte, ob das Vorgetragende für einen selbst eine weitere Aufmerksamkeit bedeutet.
OSTD 2011
Robert Predota - gkv informatik

Mein Tutorium OMD war sehr gut vorbereitet und auch sehr interessant. Es war eine gute Ergänzung zum Nagios Training. Sehr kurzweilig. Unterlagen und Übungen waren wie immer sehr gut., Sehr abwechslunggsreiche Vortragsauswahl und gute Vorträge. ... Ich freue mich auf die OSTD 2012.
OSTD 2011
Wolfgang Arndt - Lernen fördern Kreisverband Steinfurt

Gewohnt hohe Spenneberg'che Qualität!, Gute Auswahl und Mischung der Themen., Einfach nur - Weiter so!
OSTD 2011
Olaf Pfeifer - Bundespolizei

Wie immer waren die Räumlichkeiten und auch das Essen genial. Ralf Dein Tutorium war sehr gut. Ich fand es sehr interessant und auch sehr beängstigend wie einfach man doch Systeme angreifen kann. Wieder habt Ihr eine gelungene Mischung von Vorträgen gehabt. In den Pausen ist es immer wieder Interessant mit anderen Gästen zureden, um über den Tellerrand zuschauen.
OSTD 2011
Frank Dinkhoff - Stadt Ochtrup

Die Schulungsumgebung war angemessen ausgestattet und sehr gut für die Schulung vorbereitet. Das Essen war an beiden Tagen schlichtweg hervorragend. Großes Kompliment! Das Tutorium über OMD war interessant gestaltet. Sehr kurzweilig und mit viel Fachwissen vorgetragen. Anwendungsbeispiele aus der Praxis wurden besprochen und alle Fragen verständlich beantwortet. Auch die Vorträge waren sehr kurzweilig und informativ. Die Themen haben ein weites Spektrum abgedeckt und einen schönen Einblick in Themengebiete ermöglicht, die nicht unbedingt zu meinem Arbeitsalltag gehören.
OSTD 2011
Matthias Knauer - Wave-Computersysteme GmbH

Die Räumlichkeiten in dem alten Postgebäude versprühen durch die Mischung alt vs neu einen sehr schönen Charme. Das Essen war wieder einmal nahezu perfekt. Das Tutorium (OMD) war sehr interessant und durch die praxisnahen Übungen sehr gelungen.
OSTD 2011
Haydn Mario - Bayer. Landesamt für Steuern

Metasploit: Gefiel mir sehr gut. Sicher läßt sich an einem Tag ein solches Tool nich "in der Tiefe" durchnehmen, hier wurde jedoch eine gute Basis gezeigt. Auch würde während des Tutoriums die große Wissensbreite von Ralf wieder deutlich. Ich fand alle Vorträge gut... hier kam weder der Informationsgehalt noch der Spass zu kurz. Interessant war für mich, mal wieder über den üblichen Tellerrand gucken zu dürfen. Alle Teilnehmer waren offen und nett, so dass sich manche gute Diskussion entwickelte.
OSTD 2011
Joe Ventker - Leco-Werke Lechtreck GmbH und Co KG